Wer ist ein Christ

Glaube ist Nehmen – ein Christ ist einer, der nimmt

Darum so heißt einer nicht ein Christ daher, dass er viel tue; sondern darum, dass er von Christus etwas nehme, schöpfe und lasse sich nur geben. Wenn einer nicht mehr nimmt von Christus, so ist er kein Christ mehr, so dass des Christen Name nur im Nehmen bleibe und nicht im Geben oder Tun, und dass er von niemand nichts nehme denn von Christus.

Wenn du darauf siehst, was du tust, so hast du schon den christlichen Namen verloren. Es ist wohl wahr, dass man gute Werke tun soll, andern helfen, raten und geben; aber davon wird keiner ein Christ genannt und er ist auch darum kein Christ. Derhalben so muss man einen Christen, wenn man das Wort will recht ansehen, dabei erkennen, dass er nur von Christus nehme und Christus in sich habe; denn das bringt das Wort eigentlich mit sich.

Gleichwie einer ”weiß” heißt von der Weiße, die an ihm ist, ”schwarz” von der Schwärze, ”groß” von der Größe; so auch ”Christ” von Christus, den er in sich hat und von dem er Gutes empfängt. So nun einer Christ genannt wird von Christus, so wird er ja von seinen Werken nicht ein Christ genannt; so folgt auch bald daraus, dass keiner ein Christ wird durch die Werke. . . .

Darum, die da predigen oder in der Gemeinde lehren, und gehen mit Geboten um, mit Werken und Statuten (Satzungen), das sind Verführer, die tun es nicht; wiewohl sie den christlichen Namen vorgeben, so wollen sie uns doch unter diesem Namen mit ihren Geboten und Werken, die sei vorgeben, beladen und beschweren.

Ich kann wohl von den Werken ein Faster, ein Beter, ein Wallfahrer genannt werden, aber kein Christ. Wenn du gleich alle deine Werke zusammen flöchtest, ja nähmest alle anderen Werke auch dazu, dennoch hast du nicht Christus, und wirst auch kein Christ davon genannt. Christus ist ein ander Ding und etwas Höheres denn Gesetz und Menschengebot. Es ist Gottes Sohn, der allein zu geben, und nicht zu nehmen bereit ist. Wenn ich so geschickt bin, dass ich von ihm nehme, so habe ich ihn: habe ich denn ihn, so werden ich billig ein Christ genannt. (Walch2 XI, 1837 f).