Lutherandacht, Lasst keine Spaltungen sein

Lasst nicht Spaltungen unter euch sein, sondern haltet fest aneinander in einem Sinn und in einerlei Meinung. 1. Kor. 1,10
Das Wort hält uns zusammen, dass wir alle unter einem Haupt bleiben und an ihm allein hängen und keine andere Heiligkeit oder etwas, das vor Gott gelten soll, suchen als allein in ihm. Kurz, durch das Wort werden wir Christus einverleibt, so dass alles, was er hat, unser ist und wir es gebrauchen können, wie wir unsern eigenen Leib gebrauchen.
Er wiederum nimmt sich all dessen an, was uns widerfährt, so dass uns weder Welt, Teufel noch Unglück schaden oder überwältigen kann. Denn es ist keine Gewalt auf Erden so groß, dass sie wider diese Einigkeit etwas vermöge. Aber damit geht der Teufel um, dass er dies Band zerschneide und uns durch seine Schalkheit und Tücke vom Wort reiße. Wo das geschieht, da hat er schon gewonnen. Denn außer dem Wort ist keine Einigkeit mehr, sondern lauter Spaltung und unzählige Sekten, welche er durch seine Netze und Stricke, das ist Menschenlehre, untereinander wirft.
Luther, Walch2 8,808