Die Heilige Schrift

kann dich unterweisen zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus

DanishEnglishFinnishFrenchGermanItalianLatvianPortugueseRussianSpanishSwedish

Lutherandacht, Gottes Wort und unser Verstand

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat, der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen. Psalm 103.2.3

Das ist die Art des Wortes Gottes, dass es uns Dinge vorträgt, die unsern Verstand übersteigen. Wenn es zum Beispiel Vergebung der Sünden verheißt, verspricht es unmögliche Dinge, die man nicht ausdenken kann und an denen man ganz verzweifelt. Deshalb kann sich der Glaube auf nichts anderes als auf das Wort gründen. Wenn er das Wort fahren lässt und denkt, die Sache ist ungereimt, so fällt er alsbald und ist verloren. Das Wort schreibt uns also immer solche Dinge vor, die man weder greifen noch begreifen kann. Das ist nun aber die Kraft und Art des Glaubens, dass er sich an das Wort hält und glaubt, wenn es auch noch so abgeschmackt, ungereimt und undenkbar ist. So muss man in der Niedrigkeit Hoffnung auf Erhöhung haben, in der Sünde Hoffnung auf Gerechtigkeit, unter dem Zorn Hoffnung auf Gnade.

Luther, Walch2 6,298

Friede mit Gott 2018 | IMGS | P. Martin Blechschmidt Frontier Theme