57. Seminartag

Der 57. Seminartag war für den 18. April 2020 geplant, muss aber leider ausfallen. Das Studium der hier vorliegenden Dokumente soll ihn ersetzen.

Erstes Thema:
Wie man vor GOtt fromm und gerecht wird.

CA IV. und Apol. CA IV.
Von der Rechtfertigung im Augsburgischen Bekenntnis CA IV.
Du kannst Artikel 4 lesen in LG-Gesangbuch Anhang S. 252.

Der viel längere Artikel dazu findet sich in der Apologie (Verteidigungsschrift des Augsburgischen Bekenntnisses): Wie man vor GOtt fromm und gerecht wird Apol. CA IV. → Konkordienbuch
Hier ist dieser Artikel als einzelnes Dokument .

Zweites Thema:
…dass die Heilige Schrift klar und verständlich sei

Grundlage für dieses Thema ist der Vortrag von D. Franz Pieper „Von der Überzeugung, dass die Heilige Schrift klar und verständlich sei“
(Siehe „Lehre und Wehre“ Nr. 33, 1887)

Er handelt von der Hauptlehre der Heiligen Schrift! Folgende unfehlbaren Lehrsätze (Dogmen) des Papsttums stehen dem entgegen1:

  • Wer behauptet, daß der sündige Mensch durch den Glauben allein gerechtfertigt werde und darunter versteht, daß nichts anderes als Mitwirkung zur Erlangung der Rechtfertigungsgnade erfordert werde, und daß es in keiner Weise notwendig sei, sich durch die eigene Willenstätigkeit zuzurüsten und zu bereiten, der sei ausgeschlossen. “ [746]
  • Wer behauptet, der rechtfertigende Glaube sei nichts anderes als das Vertrauen auf die göttliche Barmherzigkeit, die um Christi willen die Sünden nachläßt, oder dieses Vertrauen allein sei es, wodurch wir gerechtfertigt werden, der sei ausgeschlossen.“[749]

Der ANTICHRIST, das römische Papsttum, greift (nicht nur hier) den Hauptartikel des christlichen Glaubens an. St. Paulus nennt dies und weitere Irrlehren „Lehren der Teufel“ (1.Tim. 4,1).

VORSICHT GIFT! Hier hörst du, welchen Weg zum Himmel ein Kardinal einem Mädchen erklärt (Youtube).

1Alle Zitate stammen aus: Neuner/ Roos, Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 51958, S. 417

Herr Gott, erhalt uns für und für die reine Katechismuslehr, der jungen einfältigen Welt durch deinen Luther vorgestellt:

dass wir lernen die zehn Gebot, beweinen unser Sünd und Not und doch an dich und deinen Sohn glauben, im Geist erleuchtet schon,

dich unsern Vater rufen an, der allen helfen will und kann, dass wir als Kinder nach der Tauf christlich vollbringen unsern Lauf,

so jemand fällt, nicht liegen bleib, sondern zur Beichte komm und gläub, zur Stärkung nehm das Sakrament. Amen. Gott geb ein selig End.

Ludwig Helmbold 1594

Drittes Thema:
Zum Verhältnis vom AT zum NT

Hier ist das PDF-Dokument…

Aus Luthers Schriften

Walch2 Band 6,1351ff. zu Hosea 13,14
Aber ich will sie erlösen aus der Hölle und vom Tod erretten. Tod, ich will dir ein Gift sein; Hölle, ich will dir eine Pestilenz sein! Doch ist der Trost vor meinen Augen verborgen.